Staubsauger für Allergiker

Staubsauger für Allergiker

Menschen, die mit einer Allergie zu kämpfen haben, müssen selbst bei der Hausarbeit Schwierigkeiten überwinden. Herkömmliche Staubsauger haben das Problem, dass sie mikroskopische Allergene nicht genügend filtern, diese durch die Abluft austreten und sofort bekannte Allergiesymptome auslösen. Die Beschwerden verschlimmern sich beim Staubsaugen meist um ein Vielfaches. Deshalb können Staubsauger für Allergiker an dieser Stelle Abhilfe schaffen, denn sie sind mit speziellen Filtersystemen ausgestattet und halten die Abluft deutlich sauber.

Große Auswahl an Markenprodukten

Für Allergiker empfiehlt es sich, die Konzentration diverser Allergene im Haushalt so gering wie möglich zu halten. Es macht daher Sinn, auf Teppichböden zu verzichten und stattdessen abwischbare Böden wie Parkett oder Fliesen zu verwenden. Leider ist das meist aus Kostengründen nicht immer umsetzbar. Umso wichtiger ist es, über einen passenden Staubsauger für Allergiker zu verfügen. Fast alle bekannten Markenhersteller produzieren sie:

  • Siemens
  • Bosch
  • AEG
  • Dyson
  • uvm.

Höchste Priorität sollte dabei dennoch das regelmäßige Saugen in kurzen Abständen haben. Auf diese Weise reduziert man den allergenen Feinstaub möglichst effektiv. Davon profitieren am meisten Menschen, die gegen Schimmel, Pollen oder Milben allergisch sind. Denn mithilfe des richtigen Staubsaugers lassen sich die unsichtbaren Allergene kinderleicht entfernen.

Spezielle Filtersysteme im Einsatz

Die meisten konventionellen Staubsauger sind nicht fähig, ihre Saugkraft an der Bodendüse konstant hochzuhalten, wodurch immer wieder Staubpartikel und Allergene aus dem Beutel herauskommen. Ganz anders läuft es mit modernen Filtersystemen.
Tests haben bewiesen, dass Allergiker-Staubsauger auch feinste Partikel nicht herauslassen und zugleich eine effektive und hohe Staubaufnahme garantieren. Für die einzelnen Filtersysteme gibt es diverse Bezeichnungen, wobei sie alle ihr Vor- und Nachteile haben. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen HEPA-Filtern, Mikrofeinfiltern und S-Klasse-Filtern.
Ehe man sich für eines dieser Systeme entscheidet, sollte ein Fachmann befragt werden. Zusätzlich kann es Sinn machen, sich im Internet zu informieren. Wissen sollte man weiterhin, dass es unabhängig vom Filtersystem notwendig ist, den Staubsaugerbeutel häufig zu entleeren oder auszutauschen. Nur auf diese Weise kann eine hohe und konstante Saugleistung sichergestellt werden. Experten sagen, Hochleistungsfilter in entsprechenden Staubsaugern seien in der Lage, Partikel aufzufangen, die einer Größe von 0,1 Mikron entsprechen. Der Effekt ist ganz klar: Die Abluft ist wesentlich reiner als die gewöhnliche Raumluft, wodurch Menschen mit Allergien endlich wieder durchatmen können.

Umfangreiches Zubehör

Wie ganz normale Staubsauger bieten natürlich auch Staubsauger für Menschen mit Allergien umfangreiches und optionales Zubehör. Zu diesem zählen beispielsweise Elektrobürsten, welche alle allergenen Partikel sehr gründlich von Textiloberflächen, Matratzen oder Teppichen entfernen können. Gleichzeitig ist es möglich, Tierhaare besser zu entfernen, was insbesondere für Haustierbesitzer sehr nützlich ist.
Insgesamt ermöglichen einem die Elektrobürsten, auch an schwer erreichbare Stellen zu kommen und sie effektiv zu säubern. So reduziert man die Belastung durch Allergene erneut. Doch natürlich gibt es darüber hinaus noch weiteres Zubehör zu kaufen, wie zum Beispiel Polsterdüsen, Fugendüsen oder Polsterbürsten.
Alternativ zu den Staubsaugermodellen mit Beutel findet man im Handel auch welche, die über keinen Beutel verfügen. Hier bietet sich der klare Vorteil, dass man keine Kosten aufwenden muss, um Beutel oder Filter nachzukaufen. Unterm Strich sind sie im Unterhalt also etwas günstiger. Allerdings muss man bei der Anschaffung eines beutellosen Saugers etwas tiefer in die Tasche greifen. Setzt man hingegen auf Filterbeutelsysteme, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der Innenbeutel mit einer antibakteriellen Beschichtung ausgestattet ist. Sonst können sich allergene Partikel wie Schimmel, Milben und Bakterien im Inneren einfach vermehren. Zudem ist es wichtig, das Entleeren oder Wechseln des Staubauffangbehälters nicht in Anwesenheit des Allergikers durchzuführen. Falls es sich nicht vermeiden lässt, sollte er nach Möglichkeit eine Atemschutzmaske tragen.

Fazit zu Allergiker Staubsaugern

Fakt ist, dass sich mit einem Staubsauger für Allergiker gründliche Ergebnisse erzielen lassen. Doch auch darüber hinaus zieht man einen weitreichenden Nutzen aus diesen Geräten. So verbessert sich beispielsweise die Raumluft um ein Vielfaches, was zusätzliche Motivation für die tägliche Reinigung bietet. Die Filtersysteme sorgen dafür, dass der Feinstaub im Inneren des Beutels bleibt und sich die Allergene nicht vermehren können. Wichtig ist, sich bei der Auswahl des entsprechenden Modells Zeit zu lassen und alle Faktoren zu bedenken, denn die Auswahl ist groß. Es gibt viele namhafte Hersteller, die sich in zahlreichen Tests behaupten konnten. Doch auch die günstigeren Modelle bieten meist unverkennbare Eigenschaften und können mit den teureren Markenprodukten oft konkurrieren.

An dieser Stelle hilft es nur, ausgiebig zu vergleichen und auch die Modelldetails zu prüfen. Ist die Wahl endlich getroffen, so kann das Wunschmodell meist sofort online bestellt werden. Diese Möglichkeit garantiert nicht nur ein äußerst bequemes und einfaches Kauferlebnis, sondern eine ebenso schnelle und zuverlässige Lieferung bis vor die Haustür. Oftmals entfallen aufgrund von diversen Kooperationen sogar die Lieferkosten.

.

Back to Top ↑